111 Sachen in Franken machen Oberfranken

Die Vexierkapelle Reifenberg

Blick auf die Fränkische Schweiz und dem Walberla von Reifenberg

Die weißen Mauern der Vexierkapelle Reifenberg oberhalb von Weilersbach leuchten weit über das Tal hinaus. Das gilt nicht nur für den Frühling und Sommer, wenn sich die hell getünchten Mauern vom frischen Grün besonders schön abheben, das gilt auch im Winter. Dann bildet der tiefblaue Himmel eine weite Kulisse hinter dem Weiß des kleinen Kirchleins. Das Schöne in Franken ist ja, dass ich oft nur kurze Entfernungen zurücklegen muss, bis die Welt eine völlig andere ist.

Kirche in Reifenberg
Vexierkapelle Sankt Nikolaus Reifenberg

Die Straße zur Vexierkapelle Reifenberg ist eng

Fahre ich aus Forchheim in Richtung Ebermannstadt, grüßt die kleine Kapelle schon von weitem. Auch vom Walberla aus ist sie gut zu sehen. Wer sie mit dem Auto erreichen möchte, muss den engen Weg durch Reifenberg nehmen. Da kommt es durchaus vor, dass die Katze einfach auf der Straße sitzen bleibt und sich vom Verkehr nicht beeindrucken lässt. Hier ist schließlich ihr Revier. Da hilft es nur, wenn ich langsam fahre, zumal auch Gegenverkehr trotz der Enge möglich ist.

Der Parkplatz liegt am Waldrand

Oben gibt es einen Parkplatz. Von dort ist der Fußweg zur Vexierkapelle Reifenberg nur kurz. Da der nebenan gelegene Keller leider geschlossen hat, ist immer genügend Platz fürs Auto. Der Blick aufs Walberla lässt den Alltag in weiter Ferne dösen. Eine Frau kommt, grüßt uns, klinkt an der Kapellentür. Diese ist leider zu. Zwei Jungs schlurfen ums Eck, lümmeln sich barfuß ins Gras, drehen Zigaretten und schwätzen miteinander. Hier oben vergeht die Zeit irgendwie langsamer – und überhaupt: Die ganze Hektik ist hier verschwunden.

Die Stimmung ist hier ganz besonders

Das Walberla im Nebel
Blick auf das Walberla von der Vexierkapelle

Ich sitze gerne dort oben auf der Bank, mit dem Rücken zur Vexierkapelle Reifenberg. Die Stimmung ist hier immer eine ganz besondere: Abends geht die Sonne rechts hinter dem Reifenberg unter und strahlt dabei das Walberla feurig an. Morgens hängt noch der Frühnebel im Tal, während oben auf der Ehrenbürg – wie das Walberla offiziell heißt – bereits die Sonne wärmt. Die Gedanken werden frei und weit, während der alltägliche Kleinkram einfach unten bleibt. Selbst wenn dort ein Motor so laut dröhnt, dass ich ihn deutlich hören kann, stört er die Ruhe nicht.

Die Vexierkapelle Reifenberg von innen

Wer jetzt neugierig ist, wie es in der Vexierkapelle Reifenberg von innen aussieht, muss warten, bis Sonntags Messe gefeiert wird. Dann ist die kleine Kapelle für eine kleine Weile geöffnet. Für viele Menschen deutet der Name „Vexierkapelle“ darauf hin, dass sie von allen Seiten gut zu sehen ist. Je nachdem, aus welcher Richtung man kommt, wirkt sie immer wieder anders. Doch es gibt noch eine andere mögliche Erklärung:

Ein Vexierbild ist ein Suchbild, ein Bild, das sein Geheimnis nicht auf den ersten Blick offenbart. Das Wort vexier stammt vom Lateinischen vexare ab und kann mit plagen, leiden oder quälen übersetzt werden. Da das Geheimnis eines guten Vexierbildes nicht sofort zu sehen ist, muss sich der Betrachter ein wenig quälen und sieht erst nach einer Weile, was sich darin verbirgt. Und wer die Vexierspiele kennt, die Geduldsspiele, der weiß, dass sich der Spieler damit ebenfalls richtig plagen muss, bis er alles entwirrt hat. Ob sie aus gebogenen Drähten oder aus Schnüren mit Holzkugeln bestehen, spielt dabei keine Rolle: Sie bringen gerne den geduldigsten Menschen schier zur Verzweiflung, allein mit ihrer Kniffeligkeit.

Auch in der Vexierkapelle ist ein Bild des Leidens zu sehen: Auf einer Tafel sind die Hände, Füße und das Herz Christi dargestellt.

Vexierbild in der Kirche Sankt Nikolaus in Reifenberg

Wanderung zur Vexierkapelle

Mit dem Auto fahren wir übrigens nur dann zum Parkplatz vor der Vexierkapelle , wenn wir dort abends mit Bier und Brotzeit ein kleines Picknick machen wollen. Wollen wir dagegen wandern, starten wir vom Wanderparkplatz, der oberhalb von Rettern liegt. Von dort geht es zunächst hoch zur Retterner Kanzel und dann über Feld- und Waldwege erst über ein Hochplateau, dann immer südwärts bis zur Vexierkapelle. Von hier aus geht es zunächst bergab und dann immer weiter den Tannenweg entlang. Jetzt ist es nicht mehr weit, geht aber zweimal noch etwas bergauf, bis wir schließlich zurück am Parkplatz sind.

Lage der Vexierkapelle Reifenberg auf der Karte

  1. Heribert Schick

    Ich kenne die Vexierkapelle Reifenberg schon seit meiner Kindheit. Mit meinen Eltern zusammen war ich öfter in Pretzfeld, weil mein Opa väterlicherseits aus diesem Dorf kam. Vom Wiesenttal aus konnte man die Kapelle hell leuchtend und strahlend wahrnehmen.

    • Sylvia und Ronald

      Ja, und obwohl sie so weithin zu sehen ist, kommen doch nur wenige Menschen bis hinauf. Sind wir dort oben, sind wir oft alleine und können den Blick aufs Tal und Walberla genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.